1. Welche Verfügbarkeitsklasse erfüllt das Rechenzentrum bzw. erfüllen die Rechenzentren?

  • Zertifiziert sind wir anhand den Verfügbarkeitsklassen nach EN 50600.
  • Unser aktuelles Rechenzentrem erfüllt alle Bedingungen für den Tier 3 Level.
  • Das neue Rechenzentrum wird über das maximale Tier 4 Level verfügen.

2. Welche sicherheitsrelevanten Zertifizierungen besitzt das Rechenzentrum?

  • Die DIN EN 50600 fordert für den Aufbau unseres Rechenzentrums ein Zwiebelschalenkonzept
  • Alle Kunden verfügen erhalten 24/7 unbegleiteten Zutritt durch eine Personenvereinzelungsanlage
  • Wir stellen ein rollenbasiertes, rein elektronisches Berechtigungssystem (Role-Based-Access-Control)
  • Das Rechenzentrum besitzt getrennte Zutritte für Facility und IT-Betrieb und verschiedene Sicherheits- und Alarmbereiche
  • Der Innen- und Außenbereich ist flächendeckend Videoüberwacht
  • Es gibt Tor- und Schrankenanlage, mehrstufiges Zutrittskontrollsystem mit biometrischer Zutrittskontrolle
  • Wir verfügen über ein Einbruchschutz nach der VdS Klasse (Verband der Sachversicherer), hierbei sind keine Schlüssel erforderlich
  • Über GTL (Gebäudeleittechnik) und MSR werden sämtliche Betriebszustände erfasst
  • 24/7 proaktive Überwachung mit Alarmierung bei Fehlzuständen
  • Dezentrale Türcontroller und Berechtigungsbasierte Rackverschlüsse
  • Das gesamte Gebäude des Rechenzentrums verfügt über Leckage- und Rauchmelder
  • Alarmsicherung aller Flächen über Gebäudeleittechnik (GLT)

3. Gibt es bei der physikalischen Absicherung Besonderheiten jenseits von Werkschutz, herkömmlichen Zutrittskontrollen, Kameraüberwachung etc.?

  • Unauffällige und abgeschieden Standorte beugen Vandalismus vor
  • Sicherheit vor Erdbeben und Vandalismus bietet die Vollbetonbauweise und der stahlarmierte Perimeterschutz. Des Weiteren stehen die Gebäude außerhalb von kritischen Erbebenzonen
  • Um uns vor eindringendem Hochwasser und Fahrzeugen zu schützen, ist das Gelände erhöht. Für den unwahrscheinlichen Fall eines Extremhochwassers (amtlicher HQ Extrem-Wert) wird das Gebäude durch eine „weiße Wanne“ gesichert.
  • Eine Gefährdung aufgrund von Grundwasser, Oberflächenwasser, Seen, Wasserläufen oder Flüssen besteht nicht
  • Eine Gefährdung durch mechanische Erschütterungen verursacht von chem. Industrie, Tankstellen oder Kraftwerken sowie Industrien gibt es nicht.

Brandschutzmaßnahmen

  • Das Gebäude verfügt über drei bauliche Brandabschnitte. Alle Abschnitte verfügen eine sehr hohe Raumwertigkeit nach DIN EN 50600 2-1.
  • Infrastrukturen wie Klima, Strom, USV und EMA sind durch F90-Kapselung voneinander getrennt
  • Zertifizierter ProRZ QuartzIT Hochsicherheitsraumsystem mit Feuerwiderstandsklasse F90
  • Das Rechenzentrum besitzt eine Blitzschutz HVI-Anlage. Zusätzlich einen nach DIN EN62305-5 zertifizierten Blitz- und Überspannungsschutz.
  • IT-Räume und USV-Räume verfügen je über eine Mehrbereichs-Sticksoff-Löschanlage
  • Das Rechenzentrum verfügt über eine Brandfrüherkennung aufgrund eines Rauchansaugsystems (RAS)
  • Brandmeldezentrale mit direkter Feuerwehraufschaltung
  • Lokale Handfeuerlöscher
  • Die Funktionalität der RZ Infrastruktur wird durchgängig überwacht

4. Gibt es für Kunden eine Schrank-/Cage-Überwachung inkl. einer remoten Alarmmeldung zu Temperatur, Feuchte etc.?

  • Ja, alle Schränke/Cages werden nach ASHRAE (American Society of Heating, Refrigeration and Air-Conditioning Engineers) ASHRAE TEC 9.9 Class 1 montiert.
  • Atmosphärische Einflüsse wie Wasserdampf, korrosive Gase und Feinstaub gibt es nicht
  • Kondenswasser stellt kein Problem dar, da die Luftfeuchtigkeit einer exakten Kontrolle unterliegt
  • Kaltgangtemperatur 24°C bei 30-70% rel. Feuchte gemäß ASHRAE TEC 9.9 Class 1
  • Die Nutzung der Außenluft (bis ca. 20 °C) wird durch eine Kombination aus Freikühlern und Kältemaschinen erlaubt. Bei höheren Temperaturen greifen wir auf einen Mischbetrieb mit technischer Kälteerzeugung um
  • Angestrebter PUE-Wert von 1,3 optimal für indirekt arbeitende Systeme
  • Aufgrund von regelbaren Bodenschlitzen kann pro Rack der benötigte Kaltluftbedarf exakt geregelt werden
  • Durchschnittliche Leistung pro Rack zu 4,5 kW, maximal 6 kW Abwärme möglich (ohne Sondermaßnahmen)
  • Zusätzliche Feuchtigkeit
  • Kunden erhalten ein monatliches Reporting

5. Verfügt das Rechenzentrum über gespiegelte/ bzw. verteilte Rechenzentren?

  • Ja, wir verfügen über gespiegelte/ verteilte Rechenzentren
  • Unser RZ in Appenweier verfügt über Brandschutzzonen 1 und 2
  • Dazu ergänzend ist der Bau eines weiteren Rechenzentrums in Lahr geplant.

6. Welche Besonderheiten differenziert das Rechenzentrum von einem RZ eines Wettbewerbers?

  • Wir bieten eine zuverlässige, schnelle und sichere Anbindung für unsere Kunden. Aufgrund der Partnerschaft mit dem E-Werk verfügen wir über eine Glasanbindung. Zusätzlich haben wir die Möglichkeit einen Kunden per Stichbau anzubinden oder per Richtfunk durch Link2Air anzubinden
  • Zudem verfügen wir über eine eigene DWDM (Dense Wavelength Division Multiplexing) Technik
  • In unserem neuen Tier 4 Rechenzentrum sind wir in der Lage eine 24/7 Besetzung zu bieten

7. Wie wird die Ausfallsicherheit der Netzanbindung der Rechenzentren realisiert?

  • Einen Ausfall der Netzanbindung können wir durch eine eigene Glasverbindung, knoten und kantendisjunkte Anbindung abdecken.
  • Eine weitere Absicherung ist unser eigenes Richtfunk Netz von Link2Air
  • Außerdem verfügen wir über Uplink an Dcix (Frankfurt) und an zentralen Knotenpunkt über Straßburg nach Paris
  • Diese Infrastruktur wird es bald zwei Mal geben, sobald das neue Rechenzentrum in Lahr steht

8. Technische Realisation: Was passiert, wenn ein Stromanbieter ausfällt?

  • Durch zwei räumlich getrennte Hauseinführungen der Stromanschlüsse verspricht uns unser Auftragnehmer eine dauerhafte und redundante Stromanbindung. Beide Stromanschlüsse werden über mindestens zwei getrennte Transformatoren gespeist. Diese werden ihrerseits über eine 20-kV-Trasse versorgt.
    Um ungeplante Stromausfälle unterbrechungsfrei abzusichern, verfügt der Auftragnehmer über eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) sowie Netzersatzanlage (NEA).

9. Gibt es eine garantierte Überbrückungszeit bei totalem Stromausfall?

  • Wir garantieren Std. SLA von 99,75% im Jahresmittel. Mehr ist auch durch Einwurf Münzen möglich.

10. Welche Besonderheiten gibt es bei der Ersatzstromversorgung?

  • Der Auftragnehmer garantiert eine dauerhaft redundante Anbindung des Rechenzentrums durch zwei räumlich getrennte Hauseinführungen für die Stromanschlüsse. Die Speisung dieser beiden Stromanschlüsse erfolgt über min. zwei getrennte Transformatoren, die ihrerseits über eine 20-kV-Trasse versorgt werden. Weiterhin wird durch den Auftragnehmer die dauerhafte Verfügbarkeit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) sowie Netzersatzanlage (NEA) sichergestellt, um ungeplante Stromausfälle unterbrechungsfrei abzusichern.

11. Gibt es einen verschlüsselten Fernzugang auf die gehosteten Daten?

  • Ja, bei direkter Glasanbindung wird eine durch DWDM Technik BSI zertifizierte AES 265 Verschlüsselung genutzt. Ansonsten wird die Kommunikation über eine VPN Technologie realisiert.

12. Welche Schutzmechanismen werden gegen Hackerattacken bereitgestellt?

  • Um Hackern beispielsweise mit DDos-Attacken keine Chance zu geben, bieten wir mehrere Provider, DDoS Schutz auf unterschiedlichen Layern und eine Richtfunkanbindung an.
  • Weitere Schutzmechanismen können wir durch Logik (Einstellungen), Firewalls und vielen weiteren Optionen bieten.
Menü