Wetterabhängigkeit von Richtfunkverbindungen

27.10.2021 | Vergangene Woche fegte Sturmtief „Ignatz“ über Deutschland hinweg und läutete die stürmische Jahreszeit ein. Es war der erste kräftige Herbststurm in diesem Jahr, der mit heftigen Orkanböen und teils auch Gewitter und Regen daherkam. Sogar vor „kurzlebigen Tornados“ wurde gewarnt. Gesperrte Straßen, entwurzelte Bäume und beschädigte Stromleitungen – extreme Wetterlagen wie Ignatz sorgen jedes Jahr aufs Neue im Herbst und Frühjahr für Störungen im Verkehr und verursachen teils massive Schäden.

Sicher ist: Ignatz wird nicht der letzte Sturm in diesem Jahr gewesen sein und mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht der heftigste. Sicher ist aber auch, dass das Ihrer Richtfunkverbindung nichts anhaben kann!

Wetter extrem? Richtfunk stabil.

Antiquiert, unsicher, störungsanfällig – mit diesen oder ähnlichen Vorurteilen hat die moderne Richtfunktechnologie noch immer zu kämpfen. Dabei hat sich viel getan, seit vor genau 90 Jahren die erste Richtfunkstrecke über den Ärmelkanal hinweg realisiert wurde.

Richtfunk ermöglicht eine drahtlose Datenübertragung mit hohen Bandbreiten zwischen zwei festen Punkten. Besonders in ländlichen Gegenden stellt moderne Richtfunktechnologie eine effiziente und sichere Alternative dar und punktet gegenüber Glasfaser mit einmaligen und sich schnell amortisierenden Investitionskosten. Das Signal kann über weite Strecken hinweg mit äußerst niedrigen Latenzen abhörsicher übertragen werden.

Mit einer medienredundanten Anbindung ans Internet oder den Campus können Unternehmen lokale Baggerarbeiten oder defekte Glasleitungen ebenso kompensieren wie örtliche Stromausfälle.

Richtfunk

Ebenso wie bei der Glasfasertechnologie gibt es auch beim Richtfunk keine wetterbedingten Einbußen der Verfügbarkeit.

Selbst extreme Wetterlagen können das Richtfunknetzwerk nicht beeinträchtigen, sodass die Sorge um Beeinträchtigungen durch vereiste Antennen oder starke Windlasten völlig unbegründet ist.

Im Februar 2020 sorgte Orkantief „Sabine“ mit Böen von bis zu 177 km/h in Baden-Württemberg für teils massive Schäden.

Nicht betroffen davon war das Backbone-Richtfunknetzwerk von LINK2AIR. Selbst während der Spitzenzeiten des Sturms waren die Richtfunkverbindungen jederzeit durchgängig stabil verfügbar, wie die Grafik veranschaulicht.

Prüfen Sie jetzt die Verfügbarkeit von Richtfunk für Ihren Standort!

Richtfunk: Verfügbarkeit auch unter Extrembedingungen

Was die technischen Daten zeigen, bestätigt auch die Erfahrung: Mehr als 250 Funkstrecken haben die Experten von LINK2AIR bisher realisiert und noch nie erlebt, dass das Wetter die Verfügbarkeit oder Bandbreiten in spürbarer Form beeinträchtigt hätten.

LINK2AIR setzt Mastsysteme ein, die über die normalen Anforderungen an die Stabilitätssicherung von Masten weit hinausgehen. Die Knotenpunktstrecken sind redundant ausgelegt, wodurch die größtmögliche Qualität hinsichtlich der Verfügbarkeit der Richtfunkverbindungen erreicht wird.

Darüber hinaus sind die Hauptmasten mit einer redundanten Stromversorgung für eine Autarkzeit von mindestens 36 Stunden ausgerüstet, sodass LINK2AIR unabhängig von äußeren Einflüssen die Funkverbindung aufrechterhalten kann.

Ein Muss für jede Richtfunkstrecke: Die richtige Planung!

Wie so oft im Leben ist auch beim Aufbau einer sicheren und stabilen Richtfunkverbindung eine sorgfältige Planung das A und O für den späteren Erfolg. Bei der Realisierung einer Richtfunkanbindung ans Internet oder zwischen verschiedenen Standorten gibt es einige Faktoren, die es im Vorfeld zu betrachten gilt:

  • Wetterzonen
  • Statik
  • Geforderte Kapazität
  • Art der Verbindung (Punkt-zu-Punkt oder Punkt-zu-Mehrpunkt)

Bei der Planung nutzt LINK2AIR verschiedene Programme und Tools zur theoretischen Funkberechnung. So ist es den Experten möglich, etwaige Schwierigkeiten und Störfaktoren bereits im Vorfeld zu erkennen und in den weiteren Berechnungen zu berücksichtigen.

Richtfunk: Glasfaser der Luft

Erfahren Sie im Video, wie Sie sich mit Richtfunk unabhängig machen können vom regionalen Breitbandausbau und welche Möglichkeiten der Anbindung und Vernetzung es gibt:

Vorteile der Richtfunktechnologie

Geschwindigkeit und Sicherheit beim Datentransfer werden immer wichtiger für den Erfolg von Unternehmen. Der regionale Breitbandausbau liefert nicht die benötigten Kennzahlen. Richtfunktechnologie bietet eine sinnvolle Alternative.

  • Symmetrische Bandbreiten mit bis zu 10 Gbit/s und einer Verfügbarkeit von 99,995%
  • Schnelle Umsetzung und geringe Investitionskosten
  • Verschlüsselte Übertragung mit niedrigen Latenzen

Informieren Sie sich über die Möglichkeiten, die Richtfunk für Ihr Unternehmen bietet. Gerne beraten Sie die Experten von LINK2AIR!

Sie erreichen sie telefonisch unter +49 (7805) 918-0  oder über das Kontaktformular:

    Menü